Erfinderclub-Monatstreffen

 

jeden ersten Dienstag im Monat um 18:30 Uhr in
Weiks Vinothek
An der Eselshaut 53
67435 Neustadt OT Mußbach
Tel. 06321 670365
 

 

Gäste sind willkommen.

Die Unterzeichnung einer Geheimhaltungsvereinbarung ist verpflichtend.

 


Vorankündigung

 

 Monatstreffen  10. 10. 2017 

 

Themen des Abends:

 

 1.) Wie vermarkte ich meine Erfindung?

 2.) Stand der Musteranmeldung 


 


Erfinderwettbewerbe

 

Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz 2018, Veranstalter: Hochschule Koblenz. Teilnehmen können alle Einwohner von Rheinland-Pfalz. Anmeldung von November 2017 bis 28.02.2018. Näheres unter www.ideenwettbewerb-rlp.de/go.to/modix/now/teilnahme.html

Jugend erfindet, Veranstalter: Gude-Stiftung , Alter bis 35 Jahre, Anmeldeschluß jährlich zum 31.12.


zurückliegende Veranstaltungen

 

Am 05. September 2017 wurde eingehend über Behinderte und Gastronomie gesprochen. Es ging über Wollen und Möglichkeiten von Gastronomen behindertengerechte Einrichtungen zu schaffen. Am Ende der lebhaften Diskussion blieb nur noch die sogenannte Behinderten-Sanitärzelle übrig.

Am 01. August 2017 wurde beschlossen  zur Bearbeitung der "Musteranmeldung" eine Arbeitsgruppe zu gründen. Technische Voraussetzungen und erste Experimente dazu wurden vorgestellt. Der Verein übernimmt unter gewissen Voraussetzungen die Kosten für Messebesuche. Weitere Exkursionsziele wurden besprochen. Herr Klein kümmert sich um Auffrischung der Kontakte zum Erfinderclub in Mosbach. Herr Stein kümmert sich um die Speyerer Messe "Pfälzer Erfinder" Herr Harttig stellte kurz die Open-Innovation Platform von www.InnoCentive.com vor.

Am 04. Juli 2017 erläuterte Herr Braun seine Patentanmeldung "Gartengerät zur .... Bodenbearbeitung", zeigte Prototypen seiner Erfindung und berichtete über erfolgreichen Einsatz im eigenen Garten. In den nächsten Monaten wird eine Patentanmeldung als "Musteranmeldung" verfasst. Dr. Harttig erklärte sich zur Federführung bereit. Die voraussichtlich aussichtsreichste Technologie wurde identifiziert. Herr Stein verlas einen Artikel zur Brandkatastrophe im Grenfell-Tower am 14.06.2017, London, der intensiv diskutiert wurde.

Am 06. Juni 2017 präsentierte Herr Müller kritische Informationen zum Geothermiekraftwerk Landau. Der als Gast anwesende Herr Kreuter, Berater für Geothermie, vertrat die "pro"-Ansicht. Es entspann sich eine intensive, sehr informative Diskussion, bei der es bezüglich des Standortes Landau keinen Konsens gab.

Am 02. Mai 2017 verlas Herr Harttig einen Artikel aus "Bild der Wissenschaft" über erfolgreiches Erfinden. Schlußfolgerung: in der Regel sind eine eigene Firma, viel Arbeit und Ausdauer für den Erfolg unabdingbar. Weitere Lösungen zur Funktionsüberwachung von Spritzgeräten wurden vorgestellt und diskutiert.

 04. April 2017 wurde das Vorgehen bei zukünftigen erfolgreichen Messeauftritten besprochen. Einbrüche in Hütten des PWV können durch ähnliche Massnahmen wie bei normalen Wohnhäusern erschwert werden. Hilfreich könnte besonders eine sehr laute Sirene im Innenraum mit über 110 dB sein. Herr Roth stellte das Problem einer Funktionsüberwachung von Sprühdüsen bei Spritzgeräten im Weinbau vor. Es folgte eine lebhafte Diskussion die einige Lösungsansätze ergab. Es war wieder mal ein sehr interessanter Abend.

Am 07. März 2017 berichteten der Vorstand und der Kassenwart über das Jahr 2016. Es gab keine Anträge. Die Rückschau zur Präsentation auf der Wirtschaftswoche Landau war geprägt von den unterschiedlichen Erfahrungen unserer Mitglieder, die dankenswerter Weise den Standdienst übernommen hatten.

Am 07. Februar 2017 wurden die Vorbereitungen für die Wirtschaftswoche Landau abgesprochen. Es stehen 16 m² Fläche zur Verfügung. 4 Mitglieder werden mit eigenen Entwicklungen am Stand präsent sein.

Am10. Januar 2017 präsentierte Herr Klein die erfolgreiche Entwicklung seiner Arbeitsplattform. Herr Lentz berichtete von der Vorbesprechung zur Wirtschaftswoche in Landau. Der Verein wird sich beteiligen und Mitglieder können einen Stand mit 8 m  Länge besetzen. Die Koordination der Ausstellungsbeteiligung hat Herr Lentz übernommen. Die nächste Mitgliederversammlung wurde auf den 07. März festgelegt. Es stehen diesmal keine Wahlen an.

Am 06. Dezember 2016 berichtete Herr Lentz über Randbedingungen bei der induktiven Ladung von Fahrzeugen und seine Erfahrung bei der Verfolgung einer darauf gerichteten Idee. Daraus ergab sich eine angeregte Diskussion über Elektromobilität und als Ergebnis ein sehr realistischer Vorschlag für die Erprobung von Konzepten im überschaubaren Rahmen. Wer genaueres wissen möchte ist herzlich eingeladen das nächste Monatstreffen zu besuchen.

Am 08. November 2016 berichteten die Besucher der IENA von Ihren Eindrücken. Die IENA ist noch immer wichtig, läßt aber nach, auch was die Zahl der Aussteller angeht.

Am 04.Oktober 2016 stellte sich unser neues Mitglied Herr Kieslich vor. Maßnahmen zur Werbung für den Verein wurden erörtert und beschlossen.

Am 06. September 2016 führte Herr Wagner seine Entwicklung eines Laufrades vor. Das Laufrad ist für Menschen geeignet, die mit einem Fahrrad Schwierigkeiten haben. Vorgestellt wurde eine Version mit zuschaltbarer elektromotorischer Unterstützung. Herr Harttig berichtete über Vorversuche zur Bekämpfung von Beikräutern mit Chemikalien. Herr Roth wird aufgrund der Ergebnisse Versuche am Weinstock durchführen.

Am 02. August 2016 präsentierte Herr Roth gängige Verfahren zur Eliminierung von Beikraut im Weinbau. Die mechanischen Verfahren sind nicht voll befriedigend. Ergänzungen durch chemische Mittel wurden diskutiert. Weiterhin wurde, moderiert von Herrn Stein, das Thema "Hochwassersichere Lagerung von Heizöl" diskutiert. Kurz zusammengefasst: Nötig sind Sicherung gegen Aufschwimmen, Behälterbruch, Zuleitungsbruch und ausreichend hohe Belüftungsstutzen.

Am 05. Juli 2016 wurden technische Lösungen zur Unterbindung der Flucht eines Gefangenen beim Freigang diskutiert und ein vermutlich patentierbarer Ansatz gefunden.

Am  07. Juni 2016 wurde Elektromobilität intensiv diskutiert. Der Energiebedarf von 1 Mio E-PKW wird nach eigenen Berechnungen von vorhandenen Kraftwerken gedeckt. Herr Scholz erläuterte ein mitgebrachtes Hybrid Fahrzeug.

Am 03. Mai 2016 wurden die im Vormonat angesprochenen Probleme diskutiert. Einen Kapselentferner mit der vorgeschlagenen Technik gibt es schon. Herr Baltschun stellte seine Patentanmeldung zur Einbruchshemmung vor, die intensiv diskutiert wurde.

Am 05. April 2016 wurde über den Besuch der "Gläsernen Bäckerei" in Edenkoben berichtet. Die Exkusion wurde durchgehend mit gut bis sehr gut bewertet. Herr Baltschun und Herr Roth stellten Probleme vor, deren Lösung zu Musteranmeldungen führen soll. Lösungsansätze wurden lebhaft diskutiert. Der Reiseveranstalter hat die Fahrt nach Genf wegen zu geringer Beteiligung abgesagt.

Am 01. März 2016 präsentierte Herr Ralf Debnar von der zentralen Prävention der Polizei Ludwigshafen wissenswertes über Wohnungseinbrüche, die häufigsten Vorgehensweisen der Täter und erfolgversprechende Vorbeugungsmassnahmen gegEen Einbruch. Herr Tobias Ohmer von Ohmer Metallbau ergänzte die Schutzmöglichkeiten aus Sicht eines gelisteten Handwerksbetriebes. Fazit: Sicherheit kostet - Nichtstun kann sehr teuer werden, nicht nur finanziell. Der Vortrag war sehr aufschlußreich und wurde sehr angregt diskutiert. Eine Busreise nach Genf zur Erfindermesse wird vom Verein durch Übernahme des Eintritts für Mitglieder unterstützt.

Bei der Mitgliederversammlung am 02. Februar 2016 wurde der Vorstand in der bisherigen Zusammensetzung wieder gewählt.

Am 01. Dezember 2015 waren regenerative Energien und Einbruchschutz Diskussionsthemen. Für den Club wollen Mitglieder Vorträge, Präsentationen und Exkursionen realisieren. Mit dem Club sollen Kontakte, Diskussionen und gemeinsame Projekte stattfinden. Vom Club werden Unterstützung bei Patentanmeldungen und Öffentlichkeitsarbeit erwartet.

Am 03. November 2015 hielt unser neues Mitglied, Herr Hönig einen interessanten Vortrag über 3D-Druck. Für viele war es neu, was man heute mit dieser Technik alles machen kann. Anschließend berichteten die IENA-Besucher von der Erfindermesse in Nürnberg. Bei der Einbruchsschutzmesse erklärte sich die Polizei grundsätzlich bereit, bei uns Erfindern einen Informationsabend zu diesem Thema zu gestalten.

Am 06.Oktober 2015 hatte Herr Lang einen Leitwertsensor für den Umweltschutz mitgebracht und vorgeführt. Der Sensor unterscheidet zwischen Regenwasser und einer Säure, einer Lauge oder Gülle oder Silagesickerwasser oder Frostschutzmittel. Danach ging es bei dem Thema der Windturbinen um die Abschätzung des Energieertrages bei alternativen Windrädern. Eine Fachveröffentlichung über einen Drachen, der über eine Seilwinde einen am Boden stehenden Generator betreibt, diente zur Veranschaulichung eines aktiv betriebenen Realisierungsprojektes. Sicherheitsaspekte wurden besprochen.

Am 01. September 2015 griff Herr Stein das Thema des vorigen Abends auf und informierte über die Heizwerte von Brennholz und über einige Fakten zum Schornstein. Herr Lang präsentierte danach anhand von Zeitschriftenartikeln Beispiele für Innovationen. Schlussfolgerung: Eine Erfindung, die nicht auf dem Markt wirksam wird, ist eine Invention aber keine Innovation.

Am 04. August 2015 besuchten Mitglieder die Musterhäuser der Bio Solar Haus GmbH in St. Alban. Das dahinter stehende Konzept von "Haus im Haus" wurde interessiert aufgenommen. Allerdings erscheinen die mitgenommenen Werte für den Energieverbrauch nicht besonders günstig zu sein. Die Suche nach einem neuen Logo ist beendet. Die drei höchst bewerteten Vorschläge wurden prämiert. Der Entwurf von Herrn Scholz wurde professionell überarbeitet. Das neue Logo wird in nächster Zeit für alle Dokumente des Vereins eingesetzt.

Am 07. Juli 2015 gedachten wir unserem verstorbenen Mitglied Anton Kempf. Herr Müller berichtete in seinem Vortrag über Geothermie über die realen Erfahrungen am Beispiel der Landauer Anlage. Der Vortrag löste intensive Diskussionen aus.

Am 02. Juni 2015 erläuterte Herr Dorow seine patentierte Erfindung "Teichfilter". Näheres zur Erfindung siehe unter Erfindungen.

Am 05. Mai 2015 berichtete Herr Müller, wie er erfolgreich ein Gebrauchsmuster gegen den Löschungsantrag eines Wettbewerbers verteidigte. Herr Hirsch stellte seinen Beitrag zu "Jugend forscht" vor, ein Konzept zur Energiespeicherung bei dem er Wasserelektrolyse zur Erzeugung von Wasserstoff für die Speicherung kombiniert mit Energierückgewinnung mittels Brennstoffzellen und Nutzung von potentieller Energie des dabei entstehenden Wassers.

Am 07. April 2015 wurde das Thema "Einbruchsicherung" sehr intensiv diskutiert. Herr Baltschun hat sich bereit erklärt die Aktivitäten zu koordinieren. Beiträge zum Thema "Energiespeicherung" ergaben, dass sehr kleine, haushaltsbezogene Lösungen unverhältnismäßig teuer sind, während lokale Speicherlösungen bei Großverbrauchern oder Gemeinden sehr wohl auch ökonomisch sinnvoll sind.  

Bei der Mitgliederversammlung am 03. März 2015 wurde der Vorstand entlastet. Der Verein steht solide da. Eine neue Geheimhaltungsvereinbarung für Mitglieder, gleichlautetend wie die für Gäste, wurde von der MV verabschiedet. Die Busreise nach Genf findet wegen zu geringer Interessentenzahl nicht statt. Vorschläge für Gewinnung junger Mitglieder wurden diskutiert. Vorschläge für ein gemeinsames Projekt wurden diskutiert aber nicht entschieden. Nach der MV präsentierte ein Gast seine Erfindung, was eine sehr engagierte Diskussion auslöste.

 Am 03. Februar 2015 wurden die Vorschläge für ein neues Logo priorisiert. Der Vorstand wird über das weitere Vorgehen entscheiden. Weitere Diskussionsthemen waren ein möglicher Besuch der Erfindermesse Genf und ein Projektvorschlag "Energieeinsparung bei Gebäuden"

Am 06. Januar 2015 präsentierte Herr Manfred Lentz in seinem Vortrag "Ganzheitliche Nutzung von Autobahnen" ein Konzept zur Nutzung von Autostraßen für induktive Ladung von Elektrofahrzeugen und zur Energiegewinnung. Es entwickelte sich eine sehr angeregte Diskussion und ein Vorschlag für ein gemeinsames Projekt.

Die eingereichten Entwürfe für ein neues Vereinslogo wurden nochmals vorgestellt.

Am 02. Dezember 2014 zeigte uns Herr Roth in seinem Vortrag anhand vieler Bilder die Entwicklung der Luftschiffe von 1784 bis heute. Ein sehr schöner Vortrag, der auch persönliche Erfahrung als Passagier mit dem Zeppelin NT umfasste. Das regte u.a. eine lebhafte Diskussion über Cargolifter und ähnliches an.

Von der IENA 2014 berichteten die Besucher am 4. November 2014. Es ist bedauerlich, dass keine Erfinderclubs mehr als Aussteller vertreten waren.

Am 2. September 2014 kam der Logo-Wettbewerb doch noch in Gang.
Im Vortrag  "Erfindung ohne Patent: Verfahren zur Herstellung einer fehlerfreien Dialyse-Flachmembran"  berichtete Dr. Harttig über Fehlermechanismen und erfolgreiche Vermeidung. Eine Patentanmeldung für ein Verfahren war und ist aber nicht sinnvoll, wenn eine unrechtmäßige Nutzung nicht nachgewiesen werden kann. 

Aus der Praxis berichtete Herr Müller am 5. August 2014 über seine Erfahrungen mit Patentanwälten. Seine Schlussfolgerungen: Überlegen, ob eine Anmeldung sinnvoll ist, Referenzen einholen und immer Herr des Verfahrens bleiben.

Am 1.Juli 2014 hatte Herr Paulat mit dem Thema ,,Verkaufsdisplays‘‘ auszugsweise seine vorbereitete Anmeldung vorgetragen. Unterstützt von Exponaten, die von den Anwesenden in Augenschein genommen wurden, entwickelte sich eine lebhafte Unterhaltung. Es gab eine Vielzahl von Hinweisen der Teilnehmer an den Vortragenden.

Das Monatstreffen am 3. Juni 2014 war mit der Lesung aus den VDI-Nachrichten mit dem Thema ,, Speicher für Fotovoltaik‘‘ und dem anschließenden Punkt ,, Aus der Praxis für die Praxis‘‘ eine recht interessante Veranstaltung.
Eine Wiederholung wird nicht sein und die Mitglieder, die nicht anwesend waren, haben etwas Wichtiges versäumt.

Die Wahl vom 11.03. wurde bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 06.05.2014 bestätigt. Die Satzungsänderungen wurden genehmigt.

Bei der Mitgliederhauptversammlung am 11.03.2014 wurde ein neuer Vorstand gewählt.
1. Vorsitzender Dr. Herbert Harttig
2. Vorsitzende Rosa Klemm
Kassenwart Herbert Roth
Schriftführer Joseph Stein